Der 11. September 2001

Es ist erstaunlich, wie sehr der 11. September polarisiert: Jeder, der die offizielle Version anzweifelt, wird sofort zum Spinner erklärt.

Neben der offiziellen Surprise-Theorie (wir wurden überrascht) gibt es jedoch noch zwei andere: LIHOP und MIHOP. »Let it happen on purpose« sagt, die US-Regierung hatte Vorwissen über die geplanten Anschläge, aber hat sie nicht verhindert, um die Zustimmung des Volkes für geplante Kriege zu bekommen. »Make it happen on purpose« bedeutet: Es handelte sich um eine so genannte false flag operation und die Angriffe wurden selbst ausgeführt oder in Auftrag gegeben.

Ja, Lihop und Mihop sind schwer vorstellbar und man fragt sich, wie es möglich sein soll, so einen Großbetrug geheim zu halten. Ich weiß es auch nicht, aber trotzdem ist es meiner Meinung nach unsinnig, nur aus Mangel einer Antwort auf diese Frage, die Augen gegenüber allen Widersprüchen zu verschließen. Die Geschichte sollte uns jedoch gelehrt haben, dass man sich als Bürger beim Beurteilen des Staates lieber auf der argwöhnischen Seite irrt als auf der gutgläubigen.

Sollten Sie immer noch denken, dass am 11.9.01 in New York zwei Gebäude eingestürzt sind, dann tun Sie sich den Gefallen und schauen Sie sich den folgenden Vortrag von Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser an. Er wurde in der Uni Tübingen gehalten und gehört zu den besten Vorträgen, die ich je gehört habe. Und ich schreibe das nicht leichtfertig. Er ist rhetorisch brillant, witzig, stringent und inhaltlich deshalb unglaublich stark, weil er eindrucksvoll vorlebt, wie wissenschaftliches und kritisches Denken aussehen kann. Es ist fast nebensächlich, dass es hier um den 11. September geht. Welche Theorie man für die plausibelste hält, spielt auch keine Rolle. Die WTC-Anschläge sind nur ein Vehikel, um zu lernen, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen. Verschwörungstheorie-Phobiker können sich hier mit einer neuen Dimension der Aufklärung beschenken lassen:

Wer jetzt Daniele Ganser gegoogelt oder wikipediert hat, der kann gleich weitermachen, sein eigenes Museum der inneren Überzeugungen auf Wahrhaftigkeit hin zu überprüfen. Der Biologie-Gymnasiallehrer Markus Fiedler und Frank-Michael Speer haben am Beispiel des Wikipedia-Eintrags von Daniele Ganser die Hintergründe von Wikipedia analysiert. Ergebnis: Naturwissenschaft top, Politik und Geschichte Flop.

Die Verschwörungs-Theorie der offiziellen Untersuchungskommission hat James Corbett von corbettreport.com in fünf Minuten zusammengefasst. Hier die deutsche Version:

Wer nach Ganser mit dem Zweifeln begonnen hat, kann hier weiter machen: Die Dokumentation »September 11 — The new Pearl Harbor« berichtet nicht nur über die Zweifel am offiziellen Untersuchungsbericht, sondern auch über die so genannten Debunker, also die Leute, die an den Zweiflern zweifeln. Ja, die Dokumentation dauert fünf Stunden, aber ich empfehle jedem, einfach mal ein paar Minuten lang reinzuschauen. Ich konnte nicht mehr aufhören, bis ich ganz durch war.